Gesprächskonzert • Brahms und die noch Fortschrittlicheren • Ensemble 5

Konzerte | Montag, 27. Mai 2019 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center


Ensemble 5 ensemble5500
     Séverine Payet Klarinette
     Anne Harvey-Nagl Violine
     Anaïs Tamisier Violine
     Lena Fankhauser Viola
     Mara Achleitner Violoncello

Karten € 14
Zur Onlinereservierung

Egon WELLESZ Klarinettenquintett op. 81
Arnold SCHÖNBERG Streichquartett Nr. 3 op. 30, 2. Satz
Ernst KRENEK Serenade für Klarinette und Streichtrio op. 4
Johannes BRAHMS Klarinettenquintett h-Moll op. 115

In seinem Vortrag »Brahms, der Fortschrittliche« räumt Schönberg mit dem Klischee von Johannes Brahms als konservativem Gegenspieler des »Neuerers« Richard Wagner auf. Zugleich legitimiert Schönberg sich darin selbst als Nachfolger einer historischen Tradition. Für die Wiener Schule steht sein Leitspruch »Kunst kommt nicht von Können, sondern vom Müssen« nicht zuletzt für eine stete Weiterentwicklung kompositorischen Denkens. In diesem Programm wird der Bogen von der fortschrittlichen Tonalität Brahms’ bis hin zur klassischen Zwölftonmusik Schönbergs gespannt.
In his lecture “Brahms, the Progressive” Schönberg disputes the cliché of Johannes Brahms as a conservative antagonist to the “innovator” Richard Wagner. At the same time, Schönberg legitimizes himself as the genuine successor to a historic tradition. For the Viennese School, Schönberg’s maxim “Art is not a matter of skill, but of duty” represents not least the continual further development of compositional thinking. This program forges a bridge between the progressive tonality employed by Brahms and the classical twelve-tone music of Schönberg.

Foto: © Michael Achleitner (Ensemble 5)

 

 
 

Diese Website verwendet Cookies, um eine optimale und vollständige Nutzung der Inhalte zu ermöglichen. 
>> Informationen über Cookies und Datenschutz